Überspringen zu Hauptinhalt
❤️ SONDERANGEBOT: Sparen Sie heute 20% mit dem Gutscheincode "AminoLove20"! ❤️
Aminosäuren Gegen Falten – Das Sollten Sie Wissen!

Aminosäuren gegen Falten – das sollten Sie wissen!

Gehören auch Sie zu den Menschen, die gern genauso jung aussehen möchten wie sie sich fühlen? Dann interessieren Sie sich vielleicht dafür, wie Sie möglichst faltenfrei durch Ihre besten Lebensjahre kommen. Ausgeprägte Mimik- oder Stirnfalten sind für viele Menschen nach wie vor die einprägsamsten Anzeichen für ein zunehmendes Lebensalter.

Daher ist ihre Bildung seit langem Gegenstand der Forschung. Dabei geht es vor allem um die Frage, wie sich eine vorzeitige Ausbildung dieser markanten Altersanzeichen verzögern lässt.

Hier wird ein möglichst natürliches „Gegengift“ gesucht, das die Bildung von Augenfalten und anderen Furchen in der Haut vermindert.

Können Aminosäurekomplexe Ihnen beim Erhalt eines möglichst faltenfreien Erscheinungsbildes helfen? Dieser Frage gehen wir in diesem Beitrag nach.

Proteine und die Haut

Wussten Sie, dass Ihr Körper zu 20 % aus Proteinen besteht? Protein ist ein anderes Wort für Eiweiß.

Dabei sind die Aminosäuren als kleinste Bausteine die Basis von Proteinen. Proteine und ihre kleinsten Bausteine beeinflussen nicht nur eine Vielzahl von Stoffwechselprozessen im menschlichen Organismus. Sie sind auch buchstäblich Baustoffe für alle Körpergewebe. Das gilt jedenfalls für einige Arten von ihnen.

Beispielsweise sind sogenannten Kollagene strukturbildend für unser Bindegewebe und verschiedene Hautschichten wie etwa die Unterhaut.

Für die Haut sind Proteine deshalb unverzichtbar. Warum aber verändern sich mit zunehmendem Alter die Elastizität und das glatte Erscheinungsbild unserer Haut?

Faltenbildung der Haut im Laufe des Lebens

Wissenschaftlich betrachtet ist die Bildung von Knitter- und Mimikfalten in erster Linie eine natürliche Alterserscheinung.

Die gefürchteten Hautlinien entstehen dann, wenn die Epidermis (die oberste Hautschicht) mit zunehmendem Lebensalter weniger gut ernährt wird.

Dazu sollten Sie wissen, dass die Epidermis über wellenartige Kontaktflächen in die Lederhaut mit Blut versorgt wird.

Die Kontaktflächen werden mit zunehmendem Alter flacher, sodass der Kontakt nicht mehr vollständig gegeben ist.

Nun erreicht das Blut nicht mehr jede Hautstelle. Da das Blut ist für die Versorgung mit Nährstoffen im ganzen Körper verantwortlich, fehlen der Haut dort zunehmend Proteine, Vitamine und andere Nährstoffe.

Diese Mangelversorgung ist unter anderem daran erkennbar, dass Ihre Haut dünner wird. Außerdem bilden sich zunehmend mehr feine wie auch ausgeprägte Linien.

Was hilft gegen Augenfalten, Stirnfalten und Mimikfalten?Stadien der Hautalterung

Vielleicht ist es Ihnen bereits aufgefallen, dass sich die altersmäßigen Hautveränderungen bei jedem einzelnen Menschen individuell vollziehen. Insgesamt konnten aber verschiedene Schwerpunkte der Hautalterung in unterschiedlichen Lebensaltern erkannt werden:

  • Im Alter zwischen 30 und 50 Jahren altert vor allem unsere Haut im Nasen-Lippenbereich.
  • Um 40 herum bilden sich bei vielen Menschen die feinen Fältchen in den Augenwinkeln, die wir als Krähenfüße kennen. Häufig erscheinen dann auch erste Linien auf der Stirn. Auch Mund und Nacken sind zunehmend betroffen. Meistens ergeben sich in diesem Zeitraum auch erste Veränderungen im Wangenbereich. Dort verliert die Haut Fett und Elastizität, sodass die Wangen leicht nach unten sinken.
  • Ab einem Alter von 60 schreitet der Fettabbau auch an anderen Bereichen wie am Kinn weiter voran. Die Haut um die Augen wirft intensivere Falten. Es bildet sich durch eine Schrumpfung des Schädelknochens insgesamt mehr schlaffe Haut im Kopfbereich.

Diese Zeitabschnitte entsprechen nach bisherigen wissenschaftlichen Erkenntnissen den typischen und durchschnittlichen Veränderungen der Haut im Alter. Dennoch vollziehen sich diese Alterungserscheinungen sehr individuell bei jedem einzelnen Menschen. Manche Menschen sehen in ihren fünfziger Jahren noch wie 30 aus, während andere schon in ihren 30ern vereinzelt Krähenfüßen und tiefer werdenden Hautlinien aufweisen. Gibt es also noch andere Faktoren, die die Intensität und das Voranschreiten der Hautalterung bestimmen?

Faktoren, die die Hautalterung fördern

Tatsächlich wirken nach derzeitigem Wissensstand verschiedene weitere Faktoren auf die Hautalterung ein.

Hier spielen unter anderem eine Rolle:

  • intensive Sonneneinstrahlung (UV-Strahlung).
  • Rauchen.
  • Alkohol.
  • bestimmte Ernährungsgewohnheiten wie beispielsweise eine erhöhte Aufnahme von Zucker.
  • möglicherweise genetische Faktoren.

Die negative Wirkung von UV-Strahlung und Rauchen auf den Zustand unserer Haut geht auf eine Ursache zurück. In beiden Fällen sind vermehrt sogenannte freie Radikale aktiv.

Freie Radikale sind aggressive Sauerstoffmoleküle, die sehr bindungsfreudig sind. Das bedeutet, dass sie sich in unserem Körpersystem bewegen und dabei versuchen, mit anderen Molekülen eine chemische Verbindung einzugehen. Freie Radikale gelten unter anderem als Motor für die Alterung allgemein. Sie greifen Zellen an, um eine entsprechende Bindung mit Zellmolekülen herzustellen. Dabei werden die Zellen beschädigt. Das gilt auch für die Hautzellen.

Was Alkohol und Zucker angeht, kommt noch ein weiterer Effekt als negative Komponente für die Hautgesundheit zum Tragen.

Zucker verbindet sich in unserem Körper mit bestimmten Eiweißen. In diesem Zusammenhang wird von einer Glykation gesprochen. Dabei heften sich Zuckermoleküle auch an die Fasern von Kollagen. Ein defektes Kollagenmolekül entsteht und führt dazu, dass die Kollagenfasern ihre Flexibilität und Elastizität verlieren. Das zeigt sich unter anderem in der Ausbildung von Linien und Furchen. Bedenken Sie, dass Zucker auch in vielen alkoholischen Getränken enthalten ist.

Ob die Faltenentstehung zusätzlich von erblichen Komponenten abhängt, ist noch nicht abschließend geklärt. Es deutet aber vieles darauf hin, weil jeder Mensch in einem individuellen Ausmaß altert. Das gilt selbst dann, wenn sich äußere Faktoren und Lebensumstände ähneln.

Baustoffe für die Hautschönheit

Eiweißbausteine bilden die Grundlage jedes Körpergewebes. Deshalb profitiert unsere Haut in jedem Alter von einer ausreichenden Zufuhr dieser natürlichen Bausteine.

Daneben kann aber auch ein Aminosäuremix ganz speziell die Haut Gesundheit positiv beeinflusst.  Dabei stehen hier nicht nur um die essenziellen Vertreter der Proteinbausteine im Fokus.

Sie wissen vielleicht, dass nicht essenzielle und essenzielle Formen der Eiweißbausteine unterschieden werden. Die essenziellen Vertreter kann der menschliche Organismus nicht selbst herstellen, sodass sie regelmäßig mit der Ernährung zugeführt werden müssen. Die nicht essenziellen Arten werden vom Körper selbst hergestellt. Semi-essenzielle Proteinbausteine sind in gewissen Lebenssituationen essenziell.

Den folgenden Proteinbausteinen kommt eine besondere Bedeutung zu, wenn es um die Verminderungen und Aufrechterhaltung der Hautalterung geht.

L- Arginin

Die semi-essenzielle Aminosäure L-Arginin bildet zusammen mit anderen Bausteinen Kreatin. Sie spielt eine Hauptrolle im Stickstoffwechsel des menschlichen Organismus. Dadurch wirkt sie unter anderem auch auf die Elastizität und Gesundheit unserer Blutgefäße ein. L-Arginin gilt deshalb als wichtige Aminosäure für die Hautgesundheit und die Reparatur von Hautschäden.

Verringerung der Faltenbildung durch Aminosäure L-ArgininL-Carnitin

L-Carnitin ist zusammen mit L-Arginin unverzichtbar für die Bildung von Kreatin. Außerdem hat dieser Stoff eine wichtige Funktion in der Verarbeitung und Verstoffwechselung von Fettsäuren. L-Carnitin könnte damit insgesamt Alterungsprozesse über eine gesteigerte Fitness von Körper und Haut verzögern helfen. Die genauen Zusammenhänge sind im Detail noch nicht bekannt.

Methionin, Glutamin, Lysin und andere

Verschiedene andere Proteinbausteine wie Methionin, Lysin, Glycin, Prolin oder Glutamin sind zunehmend Gegenstand der Forschung im Kontext der Hautalterung.

Beispielsweise hat Glutamin eine wichtige Funktion bei der Regelung des Säure-Basen-Haushalts. Dieser wiederum hat negative Auswirkungen auf die Festigkeit der Haut und das Hautbild allgemein, wenn er nicht in Balance ist. Die genauen Zusammenhänge müssen auch hier weiter wissenschaftlich untermauert werden.

Die verschiedenen beteiligten Prozesse sind sehr komplex, weil Glutamin unter anderem eine Rolle bei der Bildung verschiedener Hormone spielt. Der Hormonhaushalt hat ebenfalls eine Auswirkung auf Alterungsprozesse allgemein und in der Haut. Frauen, die in die Wechseljahre kommen, stellen viele Hautveränderungen durch die ausbleibenden Geschlechtshormone fest.

Kreatin

Kreatin wird aus verschiedenen anderen Eiweißbausteinen vom Körper selbst hergestellt. Es nimmt mehrere Funktionen im Bereich des Zellstoffwechsels und der Zellerneuerung ein. Deshalb gilt die Substanz allgemein als eine Art Wunderwaffe zur Bekämpfung der Hautalterung. Studienmäßig konnte dieser Zusammenhang noch nicht eindeutig wissenschaftlich belegt werden. Das liegt vor allem daran, dass Kreatin mit vielen anderen Faktoren und Substanzen zusammenwirkt.

Die Ernährung allgemein

Je älter wir werden, desto wichtiger ist eine Ernährung, die uns mit allen Nährstoffen ausreichend versorgt. Dabei kommt nach bisherigem Erkenntnisstand den Proteinen eine Schlüsselrolle zu. Zusammen mit verschiedenen Vitaminen und anderen Mikronährstoffen sorgen die Proteine als Bausubstanz für den Erhalt eines jugendlich wirkenden Hautzustandes. Sie bekämpfen zusammen mit anderen Substanzen freie Radikale. Darüber hinaus sind die Proteine der Motor für viele verschiedene Stoffwechselprozesse.

Dabei kann im Alter der Bedarf an der Versorgung mit Eiweiß ansteigen. Das liegt unter anderem an dem natürlichen Alterungsprozess. Verschiedene Reaktionen und Abläufe im menschlichen Organismus laufen mit zunehmendem Lebensalter nicht mehr so unkompliziert ab wie in jüngeren Jahren.

Wollen Sie sich länger ein jugendliches Erscheinungsbild erhalten, dann ziehen Sie eine zusätzliche Zufuhr von Eiweißbausteinen in Betracht.

Protein und die Hautalterung

Es ist noch zu früh, davon zu sprechen, dass Proteinbausteine direkt gegen Falten wirken. Es mehren sich aber die Hinweise in Studien und Erfahrungsberichten dazu, dass Eiweißbausteine der Hautalterung allgemein entgegenwirken können. Dieses Thema wird noch längere Zeit Forschungsgegenstand unter Wissenschaftlern und Ärzten sein.

Zum jetzigen Zeitpunkt wird aber bereits eines deutlich:

Eine ausreichende Versorgung mit Eiweiß ist im Alter noch wichtiger ist als in jüngeren Jahren. Die Hautgesundheit profitiert in jedem Fall von einer angemessenen Zufuhr von Protein. Eine intensive vorzeitige Ausbildung von Hautlinien und -furchen muss nicht sein. Achten Sie auf Ihre Lebensführung und Ernährung. Sorgen Sie für mehr Protein.

Maik Thies (Fitnessfachwirt IHK)

Unser Ernährungsexperte Maik Thies arbeitet seit 2011 erfolgreich als Personalcoach und Manager für Fitness- & Freizeitanlagen im Gesundheitsmarkt.

Als Fitnessfachwirt und Weltmeister im Bodybuilding gibt er sein Wissen an Menschen weiter, die körperliche und mentale Grenzen neu definieren möchten und Wert auf gesunde und ausgewogene Ernährung legen. Zu seinen Kunden zählen u.a. Skeleton Atlethen Janine Becker und Alexander Gassner, Bobpilotin Stephanie Schneider, Rallye Motorsportler Sepp Wiegand etc.

Er unterstützt amino4u dabei, die Prozesse des Körpers für Sie einfach und verständlich zu erklären und Ihnen dadurch die Möglichkeit zu geben, wieder mehr Gesundheit und Lebensfreude zu erlangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Suche schließen
An den Anfang scrollen