Überspringen zu Hauptinhalt
Aminosäuren Und Ihre Wirkung Im Menschlichen Körper – Den Turboknopf Drücken!

Aminosäuren und ihre Wirkung im menschlichen Körper – den Turboknopf drücken!

Aminosäuren (oder Aminos) haben viele Aufgaben und Funktionen im menschlichen Organismus. Ein Teil von ihnen bildet die Grundlage des körpereigenen Proteins, während andere an der Synthese verschiedener anderer Substanzen beteiligt sind. Es kommen stetig neue Erkenntnisse zur Arbeitsweise und Funktion dieser Substanzen dazu. Es wird sogar die ein oder andere Aminosäure noch neu entdeckt.

Viele Menschen machen ihre ganz persönliche Erfahrung mit Aminos. Das gilt vor allem für Sportler, aber auch für Menschen, die sich in bestimmten gesundheitlich belastenden Situationen befinden.

Erfahren Sie mehr zum aktuellen Stand in Wissenschaft und Forschung.

Auch der eine oder andere Erfahrungsbericht zu den Aminos fließt in unseren Beitrag am Rande und mittelbar mit ein.

Aminosäuren im Überblick

Aminosäuren haben eine bestimmte chemische Struktur mit einer Aminogruppe und gelten überwiegend als Bausteine körpereigener Proteine. Deshalb werden sie auch als Protein- oder Eiweißbausteine bezeichnet.

Gern werden die Begriffe Aminosäure und Protein gleichgesetzt, obwohl diese Betrachtungsweise etwas verkürzt ist.

Es gibt über 600 bisher bekannte verschiedene Aminosäuren, von denen etwas über 20 eine besonders wichtige Rolle in unserem Körper spielen. 8 Vertreter aus dieser Gruppe werden essentiell genannt, weil sie der Körper nicht selbst herstellen kann und sie mit der Nahrung zugeführt werden müssen.

Das sind diese Aminosäuren:

  • Isoleucin
  • Leucin
  • Lysin
  • Methionin
  • Phenylalanin
  • Threonin
  • Tryptophan
  • Valin

Daneben existieren auch einige Proteinbausteine, die semi-essentiell sind, weil sie nur in bestimmten Lebens- und Entwicklungsphasen des Menschen über die Ernährung aufgenommen werden müssen.

Insgesamt zeichnen sich alle Aminosäuren dadurch aus, dass sie einer Vielzahl von Reaktionen und Umwandlungsprozessen in unserem Körper unterliegen. Dabei kommt es auch zu Vorgängen, die als eine Art von „Recycling“ bezeichnet werden, weil etwa eine Aminosäure aus einer anderen zurückgebildet wird oder aus zwei Aminos eine neue Aminosäure entsteht.

Proteinbausteine sind ständig in Bewegung und Umwandlungen unterworfen.

Funktionen und Aufgaben

Aminosäuren nehmen vielfältige Aufgaben im menschlichen Organismus war. Dabei bilden sie vor allem die stoffliche Grundlage für Körpergewebe und andere Substanzen wie etwa Botenstoffe sowie Hormone.

Was ist die Funktion jeder Aminosäure

Viele Aufgabenbereiche der Aminosäuren erschließen sich dabei nicht unmittelbar, sondern erst über eine Wirkung oder ausbleibende Wirkung, die in Verbindung mit der Zufuhr von Aminosäuren steht.

Lernen Sie im Folgenden kennen, welche Rolle Aminosäuren in der Ernährung spielen, wie hoch der Bedarf an Protein insgesamt ist und was ein Mangel für Sie bedeuten kann.

1. Protein und Proteinbaustoffe in der Ernährung

Protein ist einer der drei Makronährstoffe. Unser Organismus benötigt das Eiweiß neben Kohlenhydraten und Fetten in der Ernährung für seinen stofflichen Erhalt. Dabei nimmt Protein eine Sonderstellung ein, weil es im Vergleich mit Fetten und Kohlenhydraten nur mittelbar der Energieversorgung dient, dafür aber als Baustoff für sämtliche Gewebe im menschlichen Organismus fungiert.

Häufig sind die kleineren Teile des Proteins, die Proteinbausteine, dabei auch Grundlage für Stoffe und Substanzen, die der Körper selbst herstellen kann. In der Regel hat jede Aminosäure mehrere Aufgaben im Organismus zu erfüllen.

Essentiellen Proteinbausteine werden mit der Nahrung aufgenommen. Daher werden Nahrungsmittel danach unterschieden, in welchem Umfang sie diese wichtigen Substanzen enthalten.

Ein Maß für die Qualität eines Nahrungsmittels von der Eiweißseite betrachtet ist die sogenannte biologische Wertigkeit. Das Hühnerei gilt als Referenzobjekt. Es weist in diesem Zusammenhang bei der biologischen Wertigkeit einen Wert von 100 auf. Mit dem Hühnerei werden andere Nahrungsmittel verglichen.

Dabei fällt auf, dass tierische Lebensmittel in der Regel alle essentiellen Proteinbausteine enthalten auch in einer erwünschten relativen Mengenverteilung.

Pflanzliche Lebensmittel schneiden in einem Vergleich der biologischen Wertigkeit schlechter ab. Bei ihnen fehlt die eine oder andere essentielle Aminosäure, sodass sich das gesamte Spektrum dieser unverzichtbaren Proteinbausteine regelmäßig nur durch eine bestimmte Kombination von Lebensmitteln pflanzlicher Herkunft abbilden lässt.

Als Veganer können Sie es daher deutlich schwerer haben, sich mit allen Aminosäuren zu versorgen.

2. Gibt es eine optimale Ernährungsform für die Proteinversorgung?

Die ungleiche Verteilung der Proteinbausteine in den verschiedenen Lebensmitteln tierischer und pflanzlicher Herkunft führt regelmäßig zu kontrovers geführten Diskussionen über den Gesundheitswert bestimmter Ernährungsweisen.

Auch, was die Herkunft der Proteine angeht, sind sich die Wissenschaftler nicht einig:

  • Tierische Eiweißquellen betrachten viele Experten als potenziell gesundheitsschädlich.
  • Andere halten die pflanzlichen Proteinquellen auch in einer Kombination für unzureichend.

An der Bewertung der Versorgung mit essentiellen Aminosäuren wird intensiv geforscht:

Einige Wissenschaftler haben dazu ein Modell entwickelt, welches sie als Aminosäurenmuster oder auch MAP („Master Amino Acid Pattern„) bezeichnen. Insbesondere der US-amerikanische Wissenschaftler Professor Dr. Luca-Moretti hält dieses MAP für eine charakteristische Bezugsgröße. Er ist dabei der Auffassung, dass eine optimale Ernährung das MAP in jedem Fall vollständig abbilden müsse.

Essentielle Aminos könnten zu über 99 % in körpereigenes Eiweiß umgewandelt werden und bildeten damit das menschliche MAP. Hier komme es auf jede einzelne essentielle Aminosäure und die Wirkung jeder Aminosäure im Verbund mit den anderen Aminos an.

Was bedeuten diese vielen unterschiedlichen Meinungen für Ihre Ernährung, Ihren individuellen Bedarf und Ihre Versorgung mit Aminos in besonderen Lebenssituationen?

3. Aminos im Alter

Es mehren sich für die Versorgung mit Aminosäuren die Anzeichen dafür, dass Sie gerade im Alter mehr davon brauchen könnten.

Wirkungen für ältere Menschen

Reparatur- und Aufbauprozesse im Zusammenhang mit Alterungsvorgängen machen Protein und Proteinbausteine noch wertvoller für Sie, wenn Sie

  • sich eine schöne Haut möglichst lange erhalten wollen.
  • mit chronischen Erkrankungen und Übergewicht besser fertig werden wollen.
  • Ihr Wohlbefinden und Ihre psychische Ausgeglichenheit lange erhalten möchten.

Proteine und Proteinbausteine sind nicht nur Baustoffe, sondern haben auch eine hohe Bedeutung für die Leistungsfähigkeit des Organismus. Selbst, wenn dabei noch nicht alle Erkenntnisse wissenschaftlich untermauert sind, weist bereits der ein oder andere Erfahrungsbericht von Sportlern genau in diese Richtung.

Hier wird insbesondere im Zusammenhang mit den sogenannten BCAAs – das sind die essentiellen Aminosäuren Valin, Leucin und Isoleucin – regelmäßig von einer subjektiv überzeugenden Wirkung beim Muskelerhalt, Muskelaufbau und bei der Regeneration nach intensiver sportlicher Belastung berichtet. Diese Erfahrungen können Sie auch in Ihren Alltag übernehmen.

4. Aminos und Diäten

Können Ihnen Proteine und Proteinbausteine beim Abnehmen helfen?

Proteinen und damit den Aminos wird eine Wirkung beim Abnehmen zugesprochen, weil sie nach ihrem Verzehr Energie verbrauchen und keine zusätzliche Energie zuführen würden.
Mit dieser sehr vereinfachten Argumentation wird gern erklärt, dass Proteine besonders gut dazu geeignet seien, ein Gewichtsmanagement zu unterstützen und Körpergewicht zu verlieren.
Diese Behauptung hat aktuell an Bedeutung gewonnen, weil Kohlenhydrate inzwischen sehr kritisch gesehen werden.

Sogenannte schlechte Kohlenhydrate, die zu einem schnellen Blutzuckeranstieg führen, werden von vielen Ernährungsexperten inzwischen mit der großen Gewichtszunahme vieler Menschen in Verbindung gebracht.

Stichworte wie Low-Carb kennzeichnen Ernährungsformen, die mehr Gewicht auf eine vermehrte Zufuhr von Proteinen legen.

Wie wichtig die ausreichende Versorgung des Organismus mit Eiweiß tatsächlich ist, zeigen Ihnen strenge Reduktionsdiäten.

Wenn im Zusammenhang mit ihnen die Versorgung mit Eiweiß nicht gesichert wird, beginnt der Körper damit, körpereigene Proteine abzubauen. Das führt insbesondere zu einem Abbau von Muskulatur. Proteine und Proteinbausteine sind damit unverzichtbar für Ihr Gewichtsmanagement.

5. Proteine, Proteinbausteine und Ihr Bedarf

Forscher haben bestimmte Bedarfszahlen für Proteine, Aminosäuren, aber auch manche einzelne Aminosäure entwickelt. Typischerweise soll der Bedarfswert bei Protein laut DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) insgesamt für einen erwachsenen Menschen bei 0,8 g Protein pro Kilogramm Körpergewicht liegen.

Verschiedene Lebensumstände und sich verändernde Situationen können diesen Bedarf ansteigen lassen.

Dabei stehen beispielsweise für Sportler Bedarfswerte zwischen 2 g bis über 6 g/Kilogramm Körpergewicht im Raum.

Standardisierte Werte lassen sich für die Versorgung mit Proteinen, Proteinbausteinen und einer einzelnen Aminosäure schwer entwickeln. Unser Bedarf kann sich sehr individuell entwickeln. Es ist auch nicht auszuschließen, dass das eine oder andere Arzneimittel als Nebenwirkung Ihren Bedarf an Aminosäuren erhöhen könnte.

Sollten Sie als Sportler zusätzlich Produkte mit Proteinen, Proteinbausteinen oder einer bestimmten Aminosäure zu sich nehmen?

Aminosäuren als Protein Bausteine

Diese Frage wird unterschiedlich beantwortet. Hier wird intensiv weiter geforscht.

Dabei weisen aber erste Erkenntnisse darauf hin, dass eine zusätzliche Zufuhr von Proteinen und Proteinbausteinen sinnvoll sein kann, um beispielsweise die Muskulatur unter intensiver Belastung zu erhalten, zu regenerieren und aufzubauen.

Mancher Sportler berichtet in einem Erfahrungsbericht auch über gute Erfahrungen mit der zusätzlichen Aufnahme einer ganz bestimmten Aminosäure wie Arginin oder einer Bausteingruppe wie den BCAA.

6. Aminos und die ausgewogene Ernährung

Eine ausgewogene Ernährung könnte Sie mit allen Proteinbausteinen versorgen. Jedoch haben wir bereits gesehen, dass es schwierig sein kann, die Zusammensetzung einer ausgewogenen Ernährung zu bestimmen und umzusetzen.

Als Veganer, als Sportler, als Senior oder als kranker Mensch kann es eine Herausforderung für Sie sein, Ihren individuellen Bedarf an Nährstoffen wie Protein zu kennen, weil dieser Schwankungen unterliegt.

Außerdem gelingt es Ihnen vielleicht nicht jeden Tag, Ihre Ernährung optimal zusammenzustellen.

7. Mangel bei Protein und Proteinversorgung

Wie erkennen Sie Mängel bei der Versorgung mit Protein und Proteinbausteinen?

Da Aminosäuren derart viele verschiedene Funktionen haben, können unter anderem diese Symptome für einen Mangel bei der Versorgung sprechen:

  • Einbußen in der körperlichen Leistungsfähigkeit
  • Muskelabbau
  • Probleme mit Haarausfall und frühzeitiger Faltenbildung
  • Verstimmungen und andere negative Veränderungen der Gemütslage
  • Schwächen des Immunsystems
  • Störungen der Schilddrüsenfunktion mit Lethargie oder Übererregbarkeit

Wichtig für Sie: Mängel in der Versorgung mit Proteinen entstehen schleichend, sie werden deshalb häufig zunächst nicht bemerkt. Seien Sie deshalb aufmerksam, wenn Sie Veränderungen an Ihrem Körper und vor allem auch bei Ihrem Wohlbefinden feststellen.

Viele Menschen berichten im Zusammenhang mit einem Mangel an Aminosäuren auch davon, dass ihnen alles beschwerlicher erscheint – tägliche Verrichtungen und Aufgaben, körperliche Arbeit und besondere Anforderungen.

Sinnvolle Nahrungsergänzung?

Wir können Ihnen keine Empfehlung dazu geben, ob eine Nahrungsergänzung mit Aminosäuren allgemein oder mit einer bestimmten Aminosäure für Sie sinnvoll ist.

Erfahrungsbericht Nahrungsergänzung

Hier zeigt aber die Erfahrung, dass viele Menschen von einer zusätzlichen Zufuhr von Proteinen und Proteinbausteinen profitieren. Sie empfinden dabei ein gesteigertes Wohlbefinden, eine erhöhte Leistungsfähigkeit und verbinden mit dem Proteinbausteinen bei sportlicher Betätigung oder auch in belastenden Lebenssituationen mehr Leistung, Leichtigkeit und Lebensfreude.
Dabei scheinen besonders die essentiellen Eiweißbausteine als Nahrungsergänzung für positive Erfahrungen zu sorgen, wenn sie gemeinsam aufgenommen werden.

Proteinbausteine arbeiten zusammen, sodass die isolierte Zufuhr einer Aminosäure schlechter in ihrer Wirkung abgeschätzt werden kann. Bisher konnte nicht festgestellt werden, dass eine zusätzliche Zufuhr von Aminosäuren mit einer Nebenwirkung verbunden wäre.

Ein möglicher Nutzen zusätzlich zugeführter Aminosäuren steht daher deutlich über einem Risiko für eine Nebenwirkung.

Wenn manches in Ihrem Leben mit mehr Protein leichter sein könnte, lohnt sich ein Test. Das gilt vor allem im Alter, wenn sich viele Aufbau- und Erhaltungsprozesse im Körper verlangsamen. Hier könnten Aminosäuren der „Turbo“ für mehr Lebensfreude und Wohlbefinden sein. Probieren Sie es aus.

Maik Thies (Fitnessfachwirt IHK)

Unser Ernährungsexperte Maik Thies arbeitet seit 2011 erfolgreich als Personalcoach und Manager für Fitness- & Freizeitanlagen im Gesundheitsmarkt.

Als Fitnessfachwirt und Weltmeister im Bodybuilding gibt er sein Wissen an Menschen weiter, die körperliche und mentale Grenzen neu definieren möchten und Wert auf gesunde und ausgewogene Ernährung legen. Zu seinen Kunden zählen u.a. Skeleton Atlethen Janine Becker und Alexander Gassner, Bobpilotin Stephanie Schneider, Rallye Motorsportler Sepp Wiegand etc.

Er unterstützt Amino4u dabei, die Prozesse des Körpers für Sie einfach und verständlich zu erklären und Ihnen dadurch die Möglichkeit zu geben, wieder mehr Gesundheit und Lebensfreude zu erlangen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Suche schließen
An den Anfang scrollen