Überspringen zu Hauptinhalt
Ketogene Aminosäuren In Unserer Ernährung

Ketogene Aminosäuren in unserer Ernährung

Vielleicht wissen Sie bereits, dass Aminosäuren – die kleinsten Bausteine der Proteine – viele grundlegende Funktionen in unserem Organismus haben. Unter anderem sind die Proteinbausteine die Baustoffe für alle Körpergewebe. Darüber hinaus sind aber einige dieser Bausteine für spezielle Stoffwechselfunktionen unverzichtbar, die auch mit der Gewinnung von Energie für den menschlichen Organismus zu tun haben.

Lernen Sie in diesem Beitrag die ketogenen Aminos kennen. Wenn Sie jetzt an die aktuell oft empfohlene Keto Diät denken, sind Sie schon auf dem richtigen Weg. Wir zeigen Ihnen hier die Zusammenhänge dieser Ernährungsform mit verschiedenen Stoffwechselfunktionen sowie einigen speziellen Eiweißbausteinen auf.

Ketogene Aminosäuren und ihre Funktionen

Aminos werden anhand unterschiedlicher Merkmale in verschiedene Kategorien eingeordnet. Da gibt es einige Bausteine, die unser Körper selbst herstellt und andere, die wir mit der Ernährung zuführen. Wieder andere weisen Besonderheiten in der Art und Weise auf, wie sie sich in Körpergewebe und in Energie umwandeln. Zu den verschiedenen Vertretern unter den Proteinbausteinen diese kurze Übersicht:

Aminosäuren sind

  • essenziell, wenn wir sie mit der Nahrung zuführen müssen.
  • nicht-essenziell, wenn wir sie selbst bilden können.
  • semi-essenziell, wenn sie in gewissen Lebensphasen mit der Ernährung aufgenommen
    werden, in anderen von unserem Körper gebildet werden.
  • proteinogen, wenn sie in bestimmten biochemischen Prozessen in Proteine
    umgewandelt werden.
  • glucogen, wenn sie in einem Stoffwechselweg verarbeitet werden, bei dem Zucker die
    Schlüsselrolle für die Energiegewinnung einnimmt.
  • ketogen, wenn sie einen bestimmten Weg der Verstoffwechselung nehmen, der
    nicht auf der Verwertung von Zucker zur Energiegewinnung beruht.

Baustein ist nicht gleich Baustein

Aus der oben skizzierten Kategorisierung können Sie gut erkennen, dass die kleinsten Bausteine sich sehr voneinander unterscheiden. Dabei lässt sich nicht einfach sagen, dass die eine Aminosäure wichtiger für unseren Körper ist als die andere. Sie haben alle bedeutende Funktionen im Organismus.

Auch, wenn wir die essenziellen Bausteine mit der Nahrung zuführen müssen, sind die anderen nicht-essenziellen ebenso wichtig für reibungslose Abläufe im Körper. Es bestehen außerdem nicht lösbare Wechselbeziehungen der einzelnen Bausteine untereinander wie auch zu anderen Nährstoffgruppen.

Wie sind ketogene Aminosäuren aufgebaut?

Verschiedene Stoffwechselwege

Im menschlichen Körper finden ständig Verstoffwechselungen statt. Nahrung wird zerlegt, Abfallstoffe werden zum Abtransport vorbereitet und Substanzen in andere Stoffe umgebaut. Besondere Bedeutung hat in diesem Zusammenhang die Bildung von Energie. Energie wird auf Zellebene durch die sogenannten Mitochondrien in komplexen biochemischen Prozessen bereitgestellt.

Auch die Leber hat bei der Verstoffwechselung und Energiegewinnung – insbesondere bei der Bildung von Glukose – eine sehr wichtige Funktion. Unterschiedliche Körperbereiche benötigen unterschiedliche Mengen an Energie.

Dabei ist vor allem unser Gehirn ständig hungrig nach Energie. Primär braucht es Zucker. Ist dieser vorhanden, dann ist er der Brennstoff für das Gehirn. Nur bei einem Mangel kann das Gehirn gezwungen werden, seine Energie aus einer anderen Quelle zu gewinnen und sich mit weniger Zucker zu begnügen. Es ist nicht ganz einfach, das Gehirn daran zu gewöhnen. Diese Umstellung des Stoffwechsels charakterisiert aus Gehirn-Perspektive eine Notlage, eine Hungerperiode.

Vielleicht wissen Sie, dass Zucker einer der Ausgangsstoffe für körperliche Energie ist.

In diesem Kontext macht fast jeder Mensch öfter die Erfahrung einer leichten Unterzuckerung, in der das Gehirn und der Körper nach Zufuhr davon regelrecht rufen. Das ist ein unangenehmes Gefühl von Schwäche, es kann bei manchen Menschen wie Diabetikern sogar eine lebensbedrohliche Situation werden. Deshalb ist eine Stoffwechselumstellung auch von unserer inneren Empfindung her keine ganz einfache Sache. Hier schaffen wir eine Hungerkrise für den Körper und vor allem das Gehirn.

Wenn hier von Zucker gesprochen wird, ist nicht (nur) der Haushaltszucker in Form von Glukose gemeint. Unser Gehirn und verschiedene andere Bereiche benötigen Glukose unbedingt und verlangen eine regelmäßige sowie ausreichende Versorgung.

Zucker ist aber auch ein Oberbegriff für Kohlenhydrate. Diese komplexen Mehrfachzucker werden im Kohlenhydratstoffwechsel vom Körper verarbeitet und in einfachere Zuckerformen zerlegt. Offensichtlich kommen wir also ohne diese Stoffe nicht aus.

Andererseits haben Sie vielleicht gerade in letzter Zeit gehört und gelesen, dass verschiedene Zuckerarten und Kohlenhydrate im Überfluss der Figur sowie auch der Gesundheit schaden können. Wie geht das alles zusammen? Wie kann man die Energieversorgung des Körpers mit der Ernährung auch ohne viele komplexe Kohlenhydrate und extra Zucker sicherstellen?

Tatsächlich kann unser Körper lernen, Energie verstärkt aus Fetten zu bilden. Hier nähern wir uns den Grundsätzen der Keto Diät, in der bestimmte Aminosäuren ebenfalls eine Rolle spielen können. Diese Diätform geht mit einer bewusst veränderten Stoffwechselsituation einher.

Die Makronährstoffe und ihre Rolle in der Energieversorgung

Unsere Nahrung besteht aus Kohlenhydraten, Fetten und Proteinen. Diesen Makronährstoffen kommen verschiedene Bedeutungen und Funktionen im Organismus zu. Zucker dient vor allem der Energiegewinnung in den Zellen. Aus Kohlenhydraten lässt sich besonders einfach Energie gewinnen.

Dies geschieht unter anderem in der sogenannten Glykolyse. Dabei findet in den Körperzellen die bereits genannte Zerlegung komplexer Kohlenhydrate in einfachere Zuckerformen statt. Allerdings gibt es auch andere Stoffwechselwege, bei denen Energie aus anderen Stoffen gebildet wird. Schauen wir uns im Folgenden verschiedene Möglichkeiten für die Energiegewinnung in Körperzellen im Detail an.

Die Glykolyse – Zucker im Fokus

In der Glykolyse bilden die Zellen aus Kohlenhydraten Glukose. Diese ist für das Gehirn der wichtigste und zunächst einzige Brennstoff. Das Gehirn ist dabei wie beschrieben sehr anspruchsvoll in seiner Forderung nach Glukose. Eine Unterversorgung wirkt sich schnell sehr nachteilig für uns aus. Zumindest empfinden wir es so.

Energie aus Fetten?

Unser Körper kann aus Fetten statt aus Kohlenhydraten Energie gewinnen. Die Bezeichnung für diese Verstoffwechselung ist Ketose. Dabei wird die Leber gezwungen, statt aus Zucker aus Fetten Energie bereit zu stellen. Dafür bildet sie sogenannte Ketonkörper aus bestimmten Fettsäuren. Auch an dieser Stelle begegnen wir der Funktion ketogener Substanzen.

Wie stehen diese mit den als ketogen bezeichneten Proteinbausteinen in Beziehung?

Ketonkörper – worum geht es dabei?

Keto- oder Ketonkörper sind drei ganz bestimmte chemische Verbindungen. Sie werden vom Körper in einer speziellen Stoffwechsellage gebildet. Bei Hunger und bei geringem oder fehlendem Kohlenhydrate-Angebot werden diese Verbindungen genutzt, um in den Zellen und in der Leber Energie zu erzeugen.

Das Gehirn und andere Körperbereiche, die auf Energieerzeugung aus Zuckern angewiesen sind, lernen es, diese Ketokörper als Energiequelle zu nutzen. Das Gehirn kann etwa nach einiger Zeit mit 40 Gramm anstelle von 120 Gramm Glukose für seine Energieversorgung auszukommen. Diesen Effekt können Sie sich in einer ganz bestimmten Form von Low Carb Ernährung zu Nutze machen. Mit ketogener Diät wird eine Ketose bewusst herbeigeführt.

Die etwas andere Stoffwechsellage und Protein

Proteine können sowohl zur Bildung von Glukose als auch Ketonkörpern beitragen. Sie spielen damit auch eine Rolle in der Energiegewinnung.

Hier kommt es auf die Art des jeweiligen Bausteins an.

Diese Aminosäuren sind ketogen:

  • Lysin
  • Leucin

Welche Aminosäuren sind ketogen?

Diese Bausteine gehören sowohl zur Gruppe ketogener als auch glucogener Bausteine:

  • Tyrosin
  • Phenylalanin
  • Tryptophan
  • Isoleucin

Diese spezifischen Aminoss bilden direkt Ketonkörper, die an der beschriebenen ketogenen Stoffwechsellage einen Anteil haben. Außerdem können die von den ketogenen Proteinbausteinen gebildeten Ketonkörper in andere Ketonkörper oder Fettsäuren umgewandelt werden.

Möglich wird dies unter anderem im sogenannten Citratzyklus. Dieser führt die Abbauprodukte aus den verschiedenen Stoffwechsel-Prozessen aus Fetten, Kohlenhydraten und Proteinen zur weiteren Verarbeitung zusammen.

Wichtig für Sie: Ketogene Aminosäuren können eine ketogene Diät unterstützen. Dabei sind alle genannten Vertreter bis auf Tyrosin essenzielle Bausteine und müssen damit mit der Nahrung zugeführt werden.

Proteine und ihre Bausteine allgemein in der Ernährung

Der Bedarf an Protein variiert von Mensch zu Mensch. Hier wirken unter anderem Faktoren wie

  • Lebensalter
  • Gesundheitszustand
  • Körpergewicht

ein. Oft wird kontrovers diskutiert, ob wir mit unseren typischen westlichen Ernährungsgewohnheiten nicht eher mit Protein überversorgt werden. Jedoch sind gerade Veganer und teilweise auch Vegetarier nicht immer ausreichend mit allen, vor allem essenziellen Bausteinen versorgt.

Oft bilden tierische Nahrungsmittel das menschliche Aminosäuremuster mit allen essenziellen Vertretern, während pflanzliche Lebensmittel nicht immer alle Bausteine in einem ideal verwertbaren Verhältnis zueinander enthalten. Hier müssen intelligente Kombinationen von Lebensmitteln gebildet werden, um eine ideale Versorgungssituation mit Protein zu schaffen.

Schließlich gelingt es uns im Alltag nicht immer, unsere Ernährung danach zusammenzustellen, dass wir mit allen Aminos optimal versorgt werden.

Vielleicht gehören Sie auch zu den Menschen, die gern abnehmen möchten, aber bisher mit ihren Bemühungen und möglichen Formen von Diäten kaum Erfolge erzielen konnten. Manchmal haben Sie sogar schon die Erfahrung machen müssen, dass über den sogenannten Jojo-Effekt nach Diäten der Zeiger auf der Waage weiter in die Höhe kletterte.

Was haben Proteine damit zu tun? Gerade bei einer Reduktionsdiät dürfen Sie keinesfalls die ausreichende Zufuhr von Protein vernachlässigen. Kommt es bei reduzierter Nahrungsaufnahme zu Engpässen in der Eiweißversorgung, bedient sich Ihr Organismus an körpereigenem Eiweiß in den Muskeln.

Muskeln sind aber die Bereiche im Organismus, durch welche Sie Energie verbrennen. Baut sich Muskelmasse ab, verbrennen Sie weniger Energie und verbrauchen weniger Kalorien vor allem auch in Ruhe. Das ist die Basis für den Jojo-Effekt. Ihr Bedarf an Kalorien liegt nach einer Reduktionsdiät unter dem vorigen Niveau. Sie werdenweiter zunehmen, wenn Sie nach Beendigung eines Ernährungsprogramms wieder mehr Kalorien zu sich nehmen.

Mit Proteinen auf Körpergewicht und Figur einwirken?

Mit Blick auf den geschilderten JoJo-Effekt spielen Protein und Aminos immer eine Schlüsselrolle bei Ihren Diätbemühungen. Deshalb sollten Sie auf eine gute Versorgung mit hochwertigen Eiweißen achten. Hier können auch Nahrungsergänzungen zum Beispiel mit den essenziellen Bausteinen hilfreich sein.

Wenn Sie sich bei Diäten zusätzlich mit essenziellen Proteinbausteinen versorgen, nehmen Sie gleichzeitig ausreichend ketogene Bausteine auf. Gerade, wenn Sie Ihre Gewichtsreduktion über eine Ketose erreichen wollen, unterstützen diese Ihre Bemühungen in idealer Weise. Jede Aminosäure aus dieser Gruppe bildet ihrerseits Ketokörper, die die alternative Form der Energiegewinnung abseits von Kohlenhydraten unterstützen können.

Weniger Kohlenhydrate stehen nach derzeitigem Stand ernährungswissenschaftlicher Diskussion bei vielen Menschen für einen Gewichtsverlust. Hier ist ein Ende der wissenschaftlichen Forschung noch nicht abzusehen, und viele Hypothesen sind bisher noch nicht ausreichend belegt.

Selbst, wenn Sie kein stringentes Low Carb Programm verfolgen, kann die verstärkte Bildung von Ketokörpern über die eine oder andere ketogene Aminosäure Ihren gesamten Stoffwechsel befeuern.

Gesund mit Aminosäuren

Eine ausreichende Proteinversorgung kann sehr vorteilhaft sein

Protein ist als Baustoff des Körpergewebes und Motor vieler Stoffwechselprozesse ein unverzichtbarer Bestandteil Ihrer Ernährung. Dabei sind es gerade ketogene Aminosäuren, die stoffwechselaktiv arbeiten. Auf diese Möglichkeit, Ihren Stoffwechsel zu beeinflussen, sollten Sie nicht verzichten.

Mit den essenziellen Aminos nehmen Sie gleichzeitig diese effektiven Unterstützer Ihrer guten Figur auf. Bei einer ketogen ausgerichteten Ernährung auf Low Carb Basis ist die Bedeutung dieser Eiweißbausteine noch größer, weil sie durch die Bildung von Ketonkörpern die entscheidende Stoffwechselsituation weiter fördern können. Deshalb haben wir uns bei amino4u für eine Zusammenstellung aller acht essentiellen Aminosäuren entschieden.

Keto ist augenblicklich Trend. Jedoch auch abseits vom Trendgedanken nutzen Sie mit diesen spezifischen Aminos und insgesamt einer guten Eiweißzufuhr bestimmte Prozesse in Ihrem Körper bewusst zu Gunsten Ihrer Gesundheit aus.

Maik Thies (Fitnessfachwirt IHK)

Unser Ernährungsexperte Maik Thies arbeitet seit 2011 erfolgreich als Personalcoach und Manager für Fitness- & Freizeitanlagen im Gesundheitsmarkt.

Als Fitnessfachwirt und Weltmeister im Bodybuilding gibt er sein Wissen an Menschen weiter, die körperliche und mentale Grenzen neu definieren möchten und Wert auf gesunde und ausgewogene Ernährung legen. Zu seinen Kunden zählen u.a. Skeleton Atlethen Janine Becker und Alexander Gassner, Bobpilotin Stephanie Schneider, Rallye Motorsportler Sepp Wiegand etc.

Er unterstützt amino4u dabei, die Prozesse des Körpers für Sie einfach und verständlich zu erklären und Ihnen dadurch die Möglichkeit zu geben, wieder mehr Gesundheit und Lebensfreude zu erlangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Suche schließen
An den Anfang scrollen